11. Landespolizeimeisterschaft Beachvolleyball 2016
Archiv - Volleyball

Beachvolleyball-LM-2016 01Am 16. und 17. August 2016 gingen im Tullner Aubad die 11. Landespolizeimeisterschaften im Beachvolleyball über die Bühne.
Ergebnisliste zum Downloaden hier.
Zur Fotogalerie hier.

Am 1. Tag stand die Vorrunde auf dem Programm. Gespielt wurde wieder im Double Elimination Modus. Im Gegensatz zu den Jahren davor wurde auch die Vorrunde bereits auf zwei gewonnene Sätze bis 21 Punkte gespielt was für die Teilnehmer wesentlich mehr Spielzeit bedeutet und somit auch körperlich sehr fordernd ist.
Wie in den letzten Jahren setzten sich gleich zu Beginn die üblichen Verdächtigen durch. Im Herrenbewerb erreichten die Teams Robert Popp/Christian Schuller und Mario Loserth/Christoph Starker ungefährdet das Semifinale. Mit Florian Frauscher/Partick Edlinger war dieses Jahr ein gänzlich neues Team am Start. Nach einer Zweitrunden Niederlage gegen Popp/Schuller spielten sie sich mit drei Siegen in Folge über den Loserpool ebenfalls ins Semifinale. Um den Einzug setzten sie sich gegen Michael Hatzl/Christian Plank sehr deutlich mit 21:5 und 21:10 durch.
Daniel Höller/Werner Brunnbauer hatten sich erst für dieses Turnier zusammengefunden weil ihre eigentlichen Partner kurz dafür ausgefallen waren. Das hatte dann auch gleich eine Erstrundenniederlage zur Folge. Im Loserpool kam das Team jedoch sehr gut ins Spiel die gegenseitige Verständigung am Court klappte besser und mit vier Siegen in Folge erreichten auch Höller/Brunnbauer das Semifinale. Sie gewannen ihr Spiel um den Einzug gegen Jürgen Auer/Johannes Fuchsbauer mit 21:12 und 21:10.
Auch im Mixedbewerb erreichten mit Alexandra Punz/Christian Schuller und Tanja Schroll/Johann Hohl zwei Mannschaften ungeschlagen das Semifinale die man aufgrund der Ergebnisse aus den letzten Jahre auf der Rechnung haben musste.
Verena Raser mit ihrem Partner Michael Hatzl erreichte das Semifinale zwar über den Loserpool jedoch war das an sich kein Überraschung. Yvonne Reitner/Christoph Kammerhofer nahmen zum ersten mal teil und konnten, zwar ebenfalls über den Loserpool, das Semifinale erreichen.
Am 2. Tag wurde anfangs der traditionell quantitativ schwach besetzte Damenbewerb ausgespielt. Hier setzten sich Alexandra Punz/Tanja Schroll vor Julia Tiefenbacher/Verena Raser und Yvonne Reitner/Sabrina Tutschek durch. Punz/Schroll, im Vorjahr noch auf Rang 2 wurden ihrer Favoritenrolle dieses Jahr gerecht und setzten sich in beiden Spielen mit 2:0 durch.
Beachvolleyball-LM-2016 18Im Mixed kamen die gleichen Paarungen ins Finale wie schon 2015. Punz/Schuller und Schroll/Hohl setzten sich in ihren Semifinalspielen jeweils mit 2:0 durch und erreichten ungeschlagen das Finale.
Im Spiel um die Bronzemedaille gewann das Team Hatzl/Raser gegen Reitner/Kammerhofer deutlich mit 21:12 und 21:9. 2015 waren die beiden noch auf Rang 5, dieses Jahr holten sie ihre erste gemeinsame Medaille.
Das Finale entwickelte sich zu einer wahren Schlacht. Die Landesmeister aus 2015 Punz/Schuller fanden im ersten Satz nur schwer ins Spiel und mussten diesen knapp mit 19:21 abgeben. Nachdem Schroll/Hohl im zweiten Satz ebenfalls lange mithalten konnten zeichnete sich bereits eine Überraschung ab. In der entscheidenden Phase waren Schroll/Hohl jedoch zu Fehleranfällig und mussten sich dann doch mit 13:21 geschlagen geben.
Beachvolleyball-LM-2016 20
Im Entscheidungssatz hatten sie dann nichts mehr entgegenzusetzen. Punz/Schuller gewannen 15:6 und wiederholten damit ihren Erfolg vom Vorjahr.
Nichts Neues auch im Herrenbewerb Popp/Schuller und Loserth/Starker gewannen ihre Halbfinalspiele ungefährdet mit 2:0. Damit kam es zur selben Finalpaarung wie 2015. Im Spiel um Bronze standen sich jedoch mit Frauscher/Edlinger und Höller/Brunnbauer zwei Mannschaften gegenüber die so noch nicht im kleinen Finale waren. Höller errang 2015 zwar Bronze aber mit einem anderen Partner. Brunnbauer hat aus dem Jahr 2009 bereits eine Bronze und aus 2011 eine Silbermedaille aber diese ebenfalls mit einem anderen Partner erreicht.
Dieses Spiel entwickelte sich zu einem richtigen Leckerbissen für Beachvolleyballfans. In einem auf sehr Hohem Niveau stehenden ersten Satz setzten sich Höller/Brunnbauer mit 21:18 durch. Auch im zweiten Satz ging es knapp her jedoch behielten dieses mal Frauscher/Edlinger mit 21:19 knapp die Oberhand. Frauscher/Edlinger hatten nun das Momentum auf ihrer Seite und nutzten das auch. Sie erspielten sich mit dem 15:9 Gewinn des dritten Satzes bei ihrem ersten Antreten die Bronze Medaille.
Ging 2015 das Finale noch sehr spannend über die Bühne, konnten Loserth/Starker mit dem Gewinn des ersten Satzes Popp/Schuller sogar in Bedrängnis bringen, war es 2016 eine sehr klare Sache für Popp/Schuller. Beide spielten hoch konzentriert und ließen von Anfang an keinen Zweifel aufkommen wer der Chef am Platz ist.
Beachvolleyball-LM-2016 26Mit 21:10 und 21:12 Gewann Robert Popp seinen 10. Landesmeistertitel in Folge im Herrenbewerb. Sein Partner Christian Schuller ist indes nicht minder Erfolgreich. Für ihn war es bereits die 13. Medaille bei Landespolizeimeisterschaften. 11 davon in Gold. Er war in den Jahren 2009-2016 acht mal im Herren- und drei mal im Mixedbewerb erfolgreich.Seit das Turnier im August 2006 zum ersten mal gespielt wurde hat sich das spielerische Niveau der Mannschaften enorm entwickelt. 2017 geht das Turnier am 16. Und 17. August wieder im Aubad in Tulln bereits in die 12. Runde.

Autor: Andreas Loibner

 

 
ÖBVwww-CMYK 2017
OEBV_Logo_neu
 
Steiner_Josef_Logo
Sonderrabatte für Mitglieder des LPSV-NÖ in allen Häusern der Josef Steiner Gruppe bei
Einkäufen über
:
€ 500,00 – zusätzlich Minus 5% Rabatt auf unsere Aktionspreise,
€ 1.000,00 – zusätzlich Minus 10% Rabatt auf unsere Aktionspreise

logo-aumayermedia digital
RAIKA

oepolsv
psvstp

psvsw

psvwn